Die Hochzeit im Sommerregen

Hochzeitsfotoshooting mit feuchtfröhlichem Finale

Dieser kleine Blogbeitrag soll Euch zeigen, dass es aber auch wirklich keinen Grund gibt, sich am Tag der Hochzeit allzu große Gedanken über das Wetter zu machen. Wichtig ist, Ihr habt Euch gesucht und mit etwas Glück und viel Liebe gefunden – nur das zählt. Außerdem sagt der Volksmund: „Regen bringt Segen“. Und ich, als Hochzeitsfotograf aus Berlin, sorge mit meiner langjährigen Erfahrung und viel Einfühlungsvermögen dafür, dass die Hochzeitsfotos auch an einem regnerischen Tag gut gelingen. Auf den Bildern könnt Ihr Anja und Klaus an ihrem schönsten Tag betrachten. Die Geschichte des Fotoshootings beginnt aber schon früher.

Tipps für Hochzeit im Regen – denn der bringt Segen (und nicht nur für den Hochzeitsfotografen)

Während früher lediglich der „April machte, was er will“, sind sich Wetterexperten einig, dass wir auch in Zukunft ganzjährig mit Wetterkapriolen rechnen müssen. Demnach kann man für die Hochzeit so ziemlich alles planen, nur nicht das Wetter. Wie Ihr von früheren Blogbeiträgen vielleicht schon wisst, möchte ich Euch vor dem Hochzeitsfotoshooting gerne ein wenig näher kennenlernen. So war es auch bei Jessica und Valeriy. Schnell konnte ich persönliche Vorlieben ermitteln und auch Tipps für den großen Tag geben. Da die beiden ohnehin eine enge Verbindung zum Wasser hatten, schien eine Location am Ufer eines Sees optimal geeignet. Die Beiden hatten sich für eine wunderschöne Location an der Havel entschieden. Irgendwann kam auch das Thema Regenwetter zur Sprache und ich konnte das Paar beruhigen. Denn mit ein paar Tricks kommen selbst die Gäste ins Schmunzeln.

Von Gummistiefeln und Glückskärtchen

Ich erzählte den beiden von einem Pärchen, dass die Hochzeit unbedingt im Freien zelebrieren wollte. Ohnehin bot ein Pavillon Schutz während der Trauung und ließ den Sommerregen zur Nebensache werden. Die Tische hatte das Brautpaar unter anderem mit lustigen Kärtchen verziert. Da war beispielsweise auch zu lesen: „Life isn’t about waiting for the storm to pass … It’s about learning to dance in the rain.“ Demnach bedeutet das Leben, nicht zu warten, bis sich der Sturm gelegt hat, sondern vielmehr zu lernen, im Regen zu tanzen. Und nachdem ich Jessica und Valeryi versichert hatte, dass ein guter Fotograf auch bei Lichtverhältnissen im Regen gut zurechtkommt, legten sich alle Zweifel. Der Hochzeitstag rückte indessen immer näher.

Was zaghaft beginnt, endet mit „stürmischem“ Beifall

Obwohl ich als Hochzeitsfotograf aus Berlin schon viele Traumhochzeiten in Szene setzen durfte, überkommt mich der feierliche Moment jedes Mal aufs Neue. Wenn das Paar sich gegenseitig das Ja-Wort gibt. Da ist der Moment der Ringübergabe und der erste Kuss als frisch vermähltes Paar. Und nur wenig später gilt es, die Hochzeitsfeier und auch private Momente des Paares für die Ewigkeit festzuhalten. Wir Ihr in der Galerie sehen könnt, hielt das Wetter fast bis zum Ende des Fotoshootings. Aber dann wollte auch Petrus stürmischen Applaus und seinen Segen spenden und öffnete die himmlischen Schleusen. Obwohl das Brautpaar auf den Regen vorbereitet war und der Sache entspannt entgegensah, beschlossen wir aus Spaß ein „Fluchtfoto“ zu schießen. So könnt Ihr auf dem letzten Foto sehen, wie das glückliche Paar vollkommen durchnässt vor dem Regen flüchtet – direkt in ein fortan gemeinsames, glückliches Leben.

Ob bei Sonne oder Regen – darf ich als Hochzeitsfotograf aus Berlin auch Euren schönsten Tag in Szene setzen? Ruft mich für eine erste Kontaktaufnahme einfach jetzt an.

Euer Sven

Leave a reply

Your email address will not be published.